PROGRAMM 2022/23

85. Kammerkonzert 

Sonntag, 23. Oktober 2023, 17.00 Uhr         

"durch die Jahrhunderte"

 

Yellow String Quartett

Timo de Leo & Konrad Balik, Violine

Benjamin Hartung, Viola

Friedmann Dähn, Violoncello

 

Joseph Haydn: Streichquartett op.64 Nr.5 „Lerchenquartett“

Friedemann Dähn: Streichquartett Nr.1 „anonyme Dinge“

Franz Schubert: Streichquartett a-moll op.29 „Rosamunde“

YSQ-radio-orange.jpg

Mit Werken von der Klassik bis zur Moderne präsentiert sich das Yellow String Quartet, welches aus Solisten der Württembergischen Philharmonie Reutlingen besteht und Anfang 2011 von Friedemann Dähn gegründet wurde. Die vier Musiker pflegen sowohl das traditionelle Repertoire, fühlen sich aber auch neuer Musik und populären Stilen verpflichtet. Sie begeistern ihr Publikum regelmäßig durch die ungewöhnliche Kombination von Werken unterschiedlicher Epochen, die lässig und frei von jeglichem historischen Zwang und rein nach musikalischen Kriterien ausgewählt und auf höchstem Niveau präsentiert werden. Bezüge zu aktuellem Zeitgeschehen und gegebenen Anlässen werden in den Programmen reflektiert und integriert. Das Quartett konzertierte bislang in Deutschland, Norwegen und Österreich.

 

 

Glockenkelter Kernen-Stetten

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

https://www.friedstyle.com/de/projekte/yellow-string-quartet.html

86. Kammerkonzert

Sonntag, 27. November 2022, 17.00 Uhr

"Das Fischermädchen"

Eva Zalenga, Sopran

Doriana Tchakarova, Klavier

Lieder für Sopran und Klavier von Carl Loewe, Robert Schumann, Giacomo Meyerbeer, Felix Mendelssohn-Barthold, Emilie Mayer & Frances Allitsen

Eva Zalenga, Doriana Tchakarova

Künstlerisch ambitionierte Frauen hatten es einst schwer. Noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein galt das Komponieren aber auch das literarische Schaffen als wesentliche Männerdomäne. Erfreulicherweise gibt es heute dennoch hervorragende Werke von Dichterinnen und Komponistinnen aus der romantischen Epoche, die den Vergleich mit denen ihrer männlichen Kollegen nicht zu scheuen brauchen. Eine Auswahl daraus stellen die junge preisgekrönte Sopranistin Eva Zalenga und ihre Duopartnerin Doriana Tchakarova in ihrem romantischen Programm „Das Fischermädchen“ vor. 

Eva Zalenga gab dieses Jahr ihr Debüt an der Deutschen Oper Berlin als Adele in „Die Fledermaus“ und ist derzeit Ensemblemitglied am Theater Regensburg. Beim Queen Sonja Competition 2021 war sie eine von wenigen weltweit auserwählten Teilnehmerinnen im Semifinale und vertrat Deutschland. Im Mai 2021 gab sie ihr Debüt am Staatstheater Hannover. Zudem ist sie Preisträgerin des 49. Bundeswettbewerbs für Gesang in Berlin sowie Gewinnerin des internationalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Doriana Tchakarova hat sich vor allem als Liedpianistin und Kammermusikerin einen Namen gemacht. Sie arbeitet als Dozentin für Gesangskorrepetition an der Musikhochschule in Stuttgart.

Bürgerhaus, großer Saal

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

87. Kammerkonzert

Sonntag, 15. Januar 2023, 17.00 Uhr

Franz Bach.jpeg

„Schlagkräftig“

Franz Bach, Percussion

Malte Rettberg, Percussion

Jochen Schorer, Percussion

Daniel Higler, Percussion

Giovanni Sollima:  millenium bug

John Cage: living room music

Nebojsa Jovan Zivkovic: trio per uno

Steve Reich: drumming Part I

Kurt Engel: Look out little Ruth 

 

08536467.png

„Im Anfang war der Rhythmus“ - so lautet ein Zitat des deutschen Klaviervirtuosen, Dirigenten und Kapellmeisters Hans von Bülow. Lange bevor überhaupt die ersten Musikinstrumente  erfunden und gebaut wurden, dürften sich unsere Vorfahren bereits der Percussion (von lateinisch percussio: „Schlagen“) als Ausdrucksmittel bedient haben. Um einen Rhythmus zu erzeugen reichten bereits die bloßen Hände aus, weitere Hilfsmittel wie z.B. Stöcke waren einfach und schnell zu finden. Heute gibt es weltweit eine quasi unüberschaubare Anzahl von Schlaginstrumenten, die unterschied-lichste Spieltechniken erfordern. Franz Bach, Solo-Schlagzeuger des Symphonieorchesters des SWR, wird gemeinsam mit seinen Kollegen auf eindrucksvolle Weise demonstrieren, wie vielfältig und ausdruckstark die Welt der Percussion sein kann. Zum Einsatz kommen dabei neben bekannten Instrumenten wie Marimba, Vibraphon, Crotales, Trommeln, Bongos und Becken auch diverse Alltagsgegenstände.

Das Konzert wird freundlicherweise gefördert durch:

Bürgerhaus, großer Saal

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

88. Kammerkonzert

Samstag, 18. Februar 2023, 19.30 Uhr

Tomasi.jpg

„Transfigurationen“

Davide Giovanni Tomasi, Gitarre

        

Johann Sebastian Bach: Suite BWV 1006a

Franz Schubert/Johann K. Mertz: Lob der Tränen, Ständchen 

Mario Castelnuovo-Tedesco Escarraman: A Suite of Spanish Dances from the XVI Century (after Cervantes)

Benjamin Britten: Nocturnal after John Dowland op. 70

 

Der 1991 in Pavia (Italien) geborene Gitarrist Davide Giovanni Tomasi gilt als einer der vielversprechendsten Solisten seiner Generation. Mit nur 18 Jahren schloss er sein Studium bei Maestro Fichtner am Konservatorium von Novara mit der Auszeichnung cum laude ab. Seitdem war er Preisträger zahlreicher  internationaler Wettbewerbe, spätestens seit dem Gewinn des ARD-Musikwettbewerbs 2017 in München hat er sich auch in Deutschland einen Namen gemacht. Eine inter-nationale Konzerttätigkeit führte ihn u.a. nach Japan, Russland, Österreich, Frankreich, Deutschland, Kroatien und Montenegro. Die Ernsthaftigkeit des Künstlers spiegelt sich in der Auswahl des Programms wider: Unter dem Titel „Transfigurationen“ stellt Davide Giovanni Tomasi tiefgründige Kompositionen von Bach und Schubert den höchst virtuosen und temperamentvollen Werken  eines Castelnuovo-Tedescos und Benjamin Brittens gegenüber.

Glockenkelter Kernen-Stetten

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

89. Kammerkonzert

Samstag, 01. April 2023, 19.30 Uhr

Rosa Neßling und Sebastian Fritsch.jpg

„Pas de Deux“

Stuttgarter Kammerduo

Rosa Neuling, Violine

Sebastian Fritsch, Violoncello        

Wolfgang A. Mozart: Duo Nr.1 in G-Dur, KV 423

Reinhold Glière: Huit morceaux op. 39

Frédéric Kummer/Francois Schubert:

Duo Concertants Nr.1, Sur des Thèmes de Zampa de Hèrold

Maurice Ravel: Sonate für Violine und Violoncello

Johan Halvorsen: Passacaglia, nach einem Thema von Georg Friedrich Händel

Preisträgerkonzert Deutscher Musikwettbewerb 2019, gefördert vom deutschen Musikrat

DMW_Kf-Logo_Gold_Blau-CMYK-1.jpg

In seiner seltenen, aber dennoch sehr reizvollen Zusammensetzung mit Violine und Klavier hat sich das Stuttgarter Kammerduo mit der Geigerin Rosa Neßling und dem Cellisten Sebastian Fritsch bereits 2010 gefunden. Durch zahlreiche und erfolgreiche Konzerte in Deutschland (u.a. Liederhalle Stuttgart, Konzerthaus Berlin, Sendesaal Bremen, Mozartsaal Hamburg, Robert-Schumann-Saal Düsseldorf), Schweiz, Frankreich, Italien und den USA konnte sich dieses Ensemble etablieren. Beide Künstler sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, Sebastian Fritsch gewann u.a. 2019 den Deutschen Musikwettbewerb inclusive Publikumspreis. Im gleichen Jahr wurde das Duo als Preisträger beim Internationalen Anton Rubinstein Kammermusikwettbewerb ausgezeichnet.

Glockenkelter Kernen-Stetten

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

90. Kammerkonzert

Samstag, 27. Mai 2023, 19.30 Uhr

Trio Pleroma .jpg

„Mit Herz und Verstand“

Trio Pleroma

Teruyoshi Shirata, Violine

Christian Adamsky, Violoncello

Ju-Hee Oh, Klavier       

Joseph Haydn: Trio in G-Dur, Hob XV:25

Gabriel Fauré: Trio in d-Moll, op.120

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Trio Nr.1 in d-Moll, op.49

Mit gleich drei bedeutenden Werken unterschiedlichsten Stils wird das Trio Pleroma gemäß seines Namens für Licht und Glanz in der Glockenkelter sorgen. Joseph Haydn hat im überbordenden Finale seines „Zigeunertrios“ ungarische Tanzweisen verarbeitet, während die Melodik des einzigen Klaviertrios von Gabriel Fauré eher von Kirchentonarten geprägt ist. Beim berühmten Klaviertrio in d-moll von Mendelssohn-Bartholdy hingegen handelt es sich um ein typisch romantisches Werk mit äußerst brillanten und virtuosen Passagen, über das sich Robert Schumann einst in einer Rezension in der „Neuen Zeitschrift für Musik“ begeistert äußerte: „Es ist das Meistertrio der Gegenwart, …; eine gar schöne Komposition, die nach Jahren noch Enkel und Urenkel erfreuen wird.“

Glockenkelter Kernen-Stetten

Eintritt: 19,- Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten): 11,- Euro

DOWNLOAD JAHRESPROGRAMM  (PDF)